Hallo Potsdam

Die Printform: Hallo Potsdam

in den letzten Jahren wurden 2 Ausgaben der Stadtzeitung „Hallo Potsdam“ veröffentlicht. Hier wurden kritische Positionenzur Stadtentwicklung in Potsdam, zu Mieten, Freiräumen und den politischen Auseinandersetzungen in der Stadt in einer hohen Auflage veröffentlicht.

Höhepunkte waren sicher bei beiden Ausgaben die Interviews mit dem Oberbürgermeister J. Jakobs – real und fiktiv.
Aber lest doch selbst:

http://www.hallo-potsdam.org/

hallopotsdam_2017

Aktuelles Programm

Das „Wohnpolitische Forum“ lädt ein:

Potsdam ist eine der teuersten Städte in den neuen Bundesländern. Potsdam ist eine gespaltene Stadt. In Potsdam können immer mehr Menschen die steigenden Mieten nicht mehr bezahlen.
Zwei Tage lang zeigt das Bündnis „Stadt für alle“, wie Stadtentwicklung anders geht. Steigende Mieten, Luxusbauprojekte, Verdrängung und Gentrifizierung sind kein Naturgesetz, sondern das Ergebnis neoliberaler Stadtpolitik.
Wir werden an diesen Tagen mit Mieter*innen-Initiativen und Expert*innen Konzepte, Projekte und Aktionsformen vorstellen und diskutieren, wie Stadt anders gestaltet werden kann: Sozial, solidarisch und selbstbestimmt.

Kommt vorbei, diskutiert mit und entwickelt Perspektiven für eine Stadt für Alle!
Bei Fragen, aber erst Recht, wenn ihr/ Sie Euch Plätze sichern wollt – bitte anmelden: wohnforum@potsdam-stadtfueralle.de “
Den Flyer zum Programm findet ihr HIER

Veranstaltungsorte:
Anfahrt zum Thalia-Kino
Anfahrt zum freiLand

Für Programmdetails auf folgende Links klicken:

31. Mai bis 24. Juni im freiLand, Offenes Atelier, Haus 1
Ausstellung von Matthias Coers: „WOHNEN, STADT, SOLIDARITÄT“

Mittwoch, 20. Juni, 19 Uhr im freiLand, Offenes Atelier, Haus 1
Film von Matthias Coers: „MIETREBELLEN – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt“

Freitag, 22. Juni Film und Diskussion im Thalia-Kino
18 Uhr: Film „Das ist unser Haus“
19 Uhr: Gesprächsrunde mit u.a. Stadtsoziologe Holm, ProPotsdam-Chef Westphal und Mieter*innen-Initiativen
21 Uhr: Film: „Buy, Buy St. Pauli“

Samstag, 23. Juni Workshops im freiLand
Das Samstagprogramm teilt sich thematisch in 3 Blöcke:
Block 1: Kommunale Möglichkeiten gegen hohe Mieten
Block 2: Selbst was machen!
Block 3: Grundsatzfragen und Philosophie von Wohnungspolitik

10 Uhr – 12 Uhr
Milieuschutzsatzung als wirksames Mieterschutzinstrument? (Block 1)
Von der Besetzung des öffentlichen Raums zum (Mieten-)Volksentscheid. Instrumente der Mieter*innenselbstverteidigung (Block 2)
Gemeinnützigkeit statt Profitlogik (Block 3)

13 Uhr – 15 Uhr
Das „Wiener Modell“. Eine Lösung für die Probleme deutscher Großstädte? (Block 1)
ps wedding – Eine Nachbarschaftszentrum-Initiative (Block 2)
Mehr Boden für das Gemeinwohl (Block 3)

15 Uhr – 17 Uhr
Möglichkeiten und Grenzen der Demokratisierung städtischer Wohnungsbaugesellschaften (Block 1)
Mieterkämpfe um die Kopenhagener: „Von Einem der nicht auszog das Fürchten zu lernen!“ (Block 2)
Die Frei(T)räume-Kampagne stellt sich vor (Block 2)
Konsumgut Fläche? – Bodenpolitik aus Naturschutzsicht (Block 3)

17.00 UHr: WOHNEN | STADT | SOLIDARITÄT
Lecture Screening mit Videos und Fotos durch die Bilder der Ausstellung.

„Aktuelles Programm“ weiterlesen

PNN – Kommentare zur Stadtmitte

PNN – Kommentare zur Stadtmitte – Was für eine Heuchelei!!!

Am 12.04.2018 hat S. Schicketanz die Diskussion um das Minsk kommentiert.
Da heißt es:
„Innehalten. Erneut prüfen. Politisch bewerten. Und dann entscheiden. Dafür haben sich die Stadtverordneten mit knapper Mehrheit in der Causa Minsk entschieden. Es ist der richtige Weg. Denn es ist nötig, hier ein zweites Mal hinzusehen.“

„PNN – Kommentare zur Stadtmitte“ weiterlesen

Das Quartier am Brauhausberg erhalten!

Das Quartier am Brauhausberg

Hier möchte die Pro Potsdam mit Fördermitteln der ILB sanieren. Am Besten so, dass dann viel höhere Mieten rauskommen. Immerhin liegt das traditionelle Wohngebiet am Brauhausberg in einem Stadtteil, wo in Zukunft richtig hohe Renditen erwartet werden.
Um die MieterInnen zu beruhigen wurde ein sogenanntes „Dialogverfahren“ durchgeführt. Das Ergebnis ist aus Sicht der Mehrheit der BewohnerInnen völlig unzureichend.
Sie haben deshalb im Herbst 2017 zu einem Forum in den Treffpunkt Freizeit eingeladen, um zu zeigen, wie es anders gehen könnte:

  • Bedarfsgerecht samieren,
  • Den Menschen verkaufen, welche dort wohnen,
  • MieterInneninitiaven einbeziehen,
  • Bürgerbeteiligung ernst nehmen.

Hier sind die Ergebnisse und Dokumentationen der tollen Veranstaltung:

http://mieteschoen-brauhausberg.de/2017/10/24/mitschnitt-forum-guter-rat-muss-nicht-teuer-sein/