„Preußische Retroseligkeit“

„Zweiter Frühling“ – Die Süddeutsche Zeitung zur Entwicklung der Potsdamer Mitte

Mal wieder: Eine kritische, fundierte und differenzierte Analyse Potsdamer Stadtentwicklung – in der Süddeutschen Zeitung und nicht in MAZ oder PNN.

Vielleicht liest das auch „das sogenannte neue Potsdamer Bürgertum …, sofern es in seinen styroporweißen Villen am Heiligen See nicht nur Tesla-Kataloge oder Buchattrappen in den Bibliotheken stehen hat.“ – um eine der vielen schönen Formulierungen zu zitieren:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/ddr-architektur-zweiter-fruehling-1.4035748

 

Zustände wie in der Weimarer Republik …

… hat die PNN heute analysiert.

Die Kritik des Bündnisses „Stadtmitte für alle“ an der Mauschelei bei der Erarbeitung der Beschlussvorlage zur Gestaltung eines neuen „Kreativ Quartiers“ nahm man in der Tageszeitung zum Anlass, um festzustellen:

“ Kritik von links und rechts am erzielten Kompromiss für das Kreativhaus Rechenzentrum: Sowohl das linksalternative Bündnis „Stadtmitte für alle“, als auch die rechtspopulistische AfD haben nun in Mitteilungen die Pläne der Stadt für einen Fortbestand des Baus in der Breiten Straße bis Ende 2023 sowie den danach geplanten Ersatzbau gegeißelt.“

„Zustände wie in der Weimarer Republik …“ weiterlesen

PNN – Kommentare zur Stadtmitte

PNN – Kommentare zur Stadtmitte – Was für eine Heuchelei!!!

Am 12.04.2018 hat S. Schicketanz die Diskussion um das Minsk kommentiert.
Da heißt es:
„Innehalten. Erneut prüfen. Politisch bewerten. Und dann entscheiden. Dafür haben sich die Stadtverordneten mit knapper Mehrheit in der Causa Minsk entschieden. Es ist der richtige Weg. Denn es ist nötig, hier ein zweites Mal hinzusehen.“

„PNN – Kommentare zur Stadtmitte“ weiterlesen